Neukölln – Frühstückparadies an der Weser

Neulich habe ich mich mit einer Freundin zum Frühstück verabredet. Sie ist seit 5 Monaten glückliche Mama und gemeinsame Croissants sind etwas seltener geworden. Umso wichtiger war es uns, ein besonderes Plätzchen zu finden. Sie lebt in Neukölln und wir wollten in der Nähe bleiben. Also haben wir uns dort ein nettes Café gesucht. Dabei habe ich festgestellt, dass Neukölln ein Frühstückparadies geworden ist. Egal ob chillig am Weserufer oder ganz gemütlich im kleinen Garten, für jeden gibt’s die passende Location. Ich war begeistert von den Möglichkeiten und möchte euch die besten Frühstücksorte in Neukölln auf keinen Fall vorenthalten.

Ungeheuerlich gut und Social-Media-Profis

Das Ungeheuer Neukölln versteckt sich unweit des S-Bahn-Rings, hier esst ihr in heimeliger Vintage-Atmosphäre. Antikes Mobiliar wird von extravaganten Bildern umrahmt und die Dekorationen sind selbstgemacht. Im Ungeheuer gibt es nicht einfach nur Essen, es gibt Köstlichkeiten, wunderbar präsentiert. Die Frühstücksplatten quellen über, exotische Früchte, gekochte Eier, veganes und herzhaftes, für jeden wird etwas geboten. Backwaren gibt’s übrigens aus dem Holzofen der Starkochbäckerei von Sarah Wiener.

Im Roamers kommen Hippster auf Ihre Kosten. Im kalifornischen Stil ist diese sattgrüne Oase schon längst kein Geheimtipp mehr. Ausgefallene Kuchenvariationen und spitzenmäßiger Kaffee sorgen für den perfektesten Start in den Tag. Serviert werden die mexikanischen Eierspeisen, das krosse Avocadobrot oder der kernige Kaffee von trendigen Berliner Originalen. Tätowiert und vollbärtig stehen die Roamers-Mitarbeiter hinter ihrer handgezimmerten Theke. Der kompetenten Nutzung aller verfügbaren Social-Media-Kanäle verdanken die Inhaber einen immer größeren Hype ums Roamers.

Pancakes überall

Manchmal müssen es zum Frühstück einfach leckere Pancakes sein, ich liebe die süßen Teile. Am Böhmischen Platz bei Hallmann & Klee gibt es sie sogar zweifach süß. Zum einen aufgrund des Geschmacks und zum anderen wegen ihrer Größe. Die niedlichen kleinen Pancakes sind hier lockerleicht und luftig mit Beeren, Sirup oder Schlagsahne verfeinert. Das Café Dots liegt in der Neuköllner Weserstraße. Ein Pancakestapel wie aus dem Bilderbuch bekommst du hier entweder ganz verrückt mit Thymiangewürz und Speck oder klassisch mit Blueberrys und Ahornsirup. Die dritte Pancake-Institution ist das Cabslam – The California Breakfast Slam in der Innstraße. Fluffiger habe ich noch keine Pancakes gegessen und die Kombi mit Butter und Früchten ist der Wahnsinn!

Schaukeln und Knochenschmuck

Das Nah am Wasser gebaut, ist ein Rohdiamant! Die Wände sind unverputzt, die Einrichtung besticht durch Holz und Industriecharme. Statt auf Stühlen oder Bänken, kannst du hier sogar auf Schaukeln sitzen, der Hammer! Und wirklich mal was Besonderes. Im Sommer gibt’s das Frühstück direkt am Wasser. Und für ein Frühstück mit mehreren Personen gibt es entsprechende Frühstücksplatten. Wir waren letztendlich zum Frühstück im Fellfisch, denn hier geht ein Frauentraum in Erfüllung. Im kleinen Café im Körnerkiez kann man nämlich nicht nur frühstücken, hier gibt’s auch eine Schmuckwerkstatt. Egal ob Toast oder fruchtige Marmelade, die Produkte sind fast alle selbst hergestellt. Bei den Aufschnittplatten kommen keine günstigen Supermarktlebensmittel auf den Tisch. Qualität wird ganz großgeschrieben, in jedem Detail. Kaffee gibt’s aus der Röststätte Berlin und auch der Kuchen ist selbst gebacken. Von den Knochen an der Wand waren wir nur kurz irritiert, die werden hier in Schmuck verwandelt.