Haare wie Rapunzel….

… wünscht sich, glaube ich, fast jedes Mädchen. Ich zumindest tue es. Ich wünsche mir schon so lange eine schöne Mähne. Kräftig, lang und glänzend gesund. Aber irgendwie wird es nicht besser, ganz gleich was ich versuche. Ich habe dann den Tipp bekommen, es einmal mit Mandelöl zu probieren. Und was soll ich sagen, ich bin begeistert!

Mandelöl – Woher kommt’s?

Wichtig ist, dass es zwei verschiedene Arten von Mandelöl gibt. Es gibt süßes und eher bitteres Mandelöl. Ersteres wird vor allem beim Kochen und bei der Pflege verwendet. Es wird aus frisch gemahlenen Mandeln gewonnen. Das bittere Öl wird ausschließlich als ätherisches Öl genutzt. Mandelöl ist der neue große Stern am Beauty-Himmel und hat das Zeug dazu, Kokosöl und Co aus den Badezimmern zu verbannen.

Wobei hilft Mandelöl?

Mandelöl ist so ein bisschen ein Mädchen für alles. Rundherum kann es pflegend auf den Körper wirken. Es enthält die Vitamine A, E, B und D. Zudem hohe Mengen an Kalium, Calcium und Magnesium. Dies ist eine unschlagbare Kombination für Haut und Haare. Es versorgt die Haare reichhaltig und schützt vor Haarausfall. Es kurbelt das Wachstum der Haare an und sorgt so für eine schöne Mähne. Zudem bringt Mandelöl Glanz ins Haar und beugt Spliss vor. Außerdem spendet es Feuchtigkeit.

Die Vitamine helfen dem Körper noch darüber hinaus. Vitamin A ist zuständig für die Zellerneuerung unseres Körpers. Es schützt die Hautzellen, zum Beispiel vor DNA-Schäden. Vitamin E schützt die Zellwände vor freien Radikalen. Es wirkt somit antioxidativ. Es hilft bei der Speicherung von Feuchtigkeit und der Neubildung von Hautzellen. Vitamin B erleichtert dem Körper die Aufnahme und Verarbeitung der anderen Vitamine. Es kann die Wirkung anderer Vitamine sogar deutlich verstärken. Vitamin D zu guter Letzt unterstützt und fördert das Immunsystem.

Auch bei den Mineralen gibt es viele positive Effekte. Kalium reguliert den Blutdruck und kann so bei Herzerkrankungen helfen. Es hat zudem einen stabilisierenden Einfluss auf den Cholesterin-Spiegel. Magnesium stabilisiert die Zellwände und kann auch bei der Verdauung unterstützen und helfen. Calcium wiederum hilft ebenfalls dem Hautbild, lindert kleine Entzündungen und kann so sogar bei leichter Sonnenallergie lindernd wirken.

Wann und wie wende ich Mandelöl an?

Es gibt viele Anwendungsgebiete von Mandelöl. Zum einen kann es bei äußerer Anwendung die Kopfhaut und das Haarbild verbessern. Einfach da Mandelöl in den Händen kurz “warm reiben” und dann in die Kopfhaut einmassieren. Hat einen entspannenden Effekt und macht die Haare schön. Eingenommen kann es zudem für mehr Knochendichte sorgen, bei Darmerkrankungen helfen, das Immunsystem stärken, Herzerkrankungen vorbeugen, Kreislaufprobleme abschwächen, Falten lindern, bei Neurodermitis für Linderung sorgen und so vieles mehr.

Wo gibt’s Mandelöl?

Mittlerweile gibt es viele Shampoos und Kuren mit Mandelöl. So ist die Anwendung für die Haare ganz einfach Auch Creme und Lotionen beinhalten oftmals Mandelöl und sorgen so für schöne und gepflegte Haut. Das nussig schmeckende Mandelöl kann man in ausgewählten Geschäften und online finden. Es ist zwar ein bisschen teuer, schmeckt aber super lecker und schon geringe Mengen wirken sich nicht nur gut auf den Körper aus, sondern machen das Essen besonders schmackhaft.

Wie ihr seht: Mandelöl ist ein echter Alleskönner. Ich habe mir ein Shampoo mit Mandelöl besorgt und massiere ein bis zweimal die Woche das Öl in die Kopfhaut ein. Vielleicht bilde ich es mir ja auch nur ein, meine Haare jedoch fühlen sich gesünder an und sehen so auch aus.